Montag, 16.05.2022 16:33 Uhr

Skifliegen Planica

Verantwortlicher Autor: Mariusz Mazurek Kranjska Góra , 25.03.2022, 18:58 Uhr
Presse-Ressort von: http://www.mariusz.en-a.de Bericht 5626x gelesen
Ziga Jelar Peter Prevc  Anze Lanisek
Ziga Jelar Peter Prevc Anze Lanisek   Bild: Mariusz Mazurek

Kranjska Góra [ENA] Der Premieren-Triumph von Jelar, eine historische Leistung der Slowenen Ziga Jelar hat den ersten Weltcup-Sieg seiner Karriere errungen! Der slowenische Vertreter triumphierte im Freitagsspringen auf Letalnica (HS240) in Planica mit Sprüngen auf 232 m und 239 m.

Zweiter wurde Peter Prevc, Dritter Anze Lanisek und Vierter Timi Zajc. Der beste der Polen, Kamil Stoch, belegte den elften Platz. Die Polen erreichten in ihrer Gesamtheit das Finale. Die erste Wettkampfserie wurde von den Vertretern der Gastgeber dominiert, die die ersten fünf Plätze belegten. Führend war Timi Zajc, der auf Wunsch des Trainers auf 228 Metern landete. Der Vizeweltmeister hatte 1,6 Punkte Vorsprung auf Ziga Jelar (232 m) und 1,7 Punkte. Prevca-Domäne (234,5 m).

Vierter wurde Peter Prevc (226 m), Fünfter Anze Lanisek (230 m) und Sechster Japaner Yukiya Sato (231,5 m). Daniel Tschofenig stellte mit einer Weite von 224,5 Metern einen neuen persönlichen Rekord auf. Kamil Stoch stieg auf 228 Meter und war zur Halbzeit des Wettkampfs Siebter, 8,7 Punkte hinter dem Podium. Direkt hinter dem Pole lagen Stefan Kraft (222 m), Ryoyu Kobayashi (223,5 m) und Daniel Tschofenig (224,5 m). Die erste Wettkampfserie wurde ab dem 12. Startbalken gespielt. Timi Zajc war der einzige, der seine Prüfung von der 11. Plattform aus absolvierte.

Im Finale stieg Ziga Jelar nach einem Premierensieg seiner Karriere ab. Der Slowene landete bei 239 Metern und hatte 3,4 Punkte Vorsprung auf Peter Prevc (237 m). Anze Lanisek (230,5 m) stand auf der untersten Stufe des Podiums, und Timi Zajc (224 m) fiel auf den vierten Platz zurück. Damit belegten zum zweiten Mal in der Geschichte der Weltmeisterschaft die Vertreter eines Landes vier Spitzenplätze im Wettbewerb. Zuvor wurde dieses Stück von den Österreichern am 21. Januar 1980 in Thunder Bay aufgeführt.

Ryoyu Kobayashi (237 m) beendete den Wettkampf auf dem fünften Platz. Sechster wurde Stefan Kraft (228,5 m), Siebter Domen Prevc (220 m), Achter Yukiya Sato (238,5 m), Neunter Halvor Egner Granerud (234,5 m) und Zehnter Manuel Fettner (231 m). Kamil Stoch lag nach einem Sprung auf 222 Meter auf dem elften Platz. Jakub Wolny belegte mit 226 Metern den fünfzehnten Platz. Achtzehnter wurde Piotr Żyła (226 m), Sechsundzwanzigster Andrzej Stękała (224 m) und Sechsundzwanzigster Dawid Kubacki (228,5 m).

Seinen Lebensrekord im Finaldurchgang stellte Jan Hoerl (233 m) auf. Die Finalserie wurde auf den Startplattformen 16, 14 und 13 durchgeführt. Ryoyu Kobayashi (1589 Punkte) ist kurz davor, die Kristallkugel zu gewinnen. Vor dem abschließenden Einzelwettkampf führt der Japaner den Weltcup mit 89 Punkten Vorsprung auf Karl Geiger (1500 Punkte) an. Den dritten Platz belegt Halvor Egner Granerud (1205 Punkte). Piotr Żyła ist Dreizehnter (458 Punkte) und Kamil Stoch Neunzehnter (379 Punkte).

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.