Samstag, 13.04.2024 15:05 Uhr

Stephan Leyhe im Team B.

Verantwortlicher Autor: Mariusz Mazurek Nordhorn , 15.05.2023, 11:41 Uhr
Presse-Ressort von: http://www.mariusz.en-a.de Bericht 9519x gelesen
Stephan Leyhe
Stephan Leyhe   Bild: Mariusz Mazurek

Nordhorn [ENA] Stephan Leyhe ist einer der beiden Springer, deren Trainer Stefan Horngacher sich entschieden hat, sich vor der Saison 2023/24 von der Spielerliste der deutschen A-Mannschaft zu streichen. Der 31-Jährige erzielte im vergangenen Winter 231 Punkte, schaffte es aber kein einziges Mal in die Top 10.

Unter der Leitung von Ronny Hornschuh bereitet sich der Vertreter des Skiclubs aus Willingen auf die nächste Saison vor. Der 48-jährige Trainer verabschiedete sich nach acht Jahren aus der Schweizer Nationalmannschaft und kehrte zum Deutschen Skiverband zurück, wo er Erfahrungen auf dem Weg des Profitrainers sammelte.Ronny war früher mein Trainer in der B-Mannschaft – erinnert sich Stephan Leyhe im Interview mit hna.de. Hornschuh – verantwortlich für das Team von Stefan Horngacher – wird in dieser Saison auf bis zu zwölf Spieler zurückgreifen können.

Darunter sind Leyhe, aber auch Pius Paschke – ein weiterer Absteiger aus der A-Mannschaft. Sein Debüt im Weltcup gab Leyhe 2014, als er in Engelberg den 13. Platz belegte. Der Mannschaftsweltmeister aus Seefeld hat einen Pokaltriumph auf dem Konto, der am 8. Februar 2020 auf der Mühlenkopfschanze in Willingen stattfand. Aufgrund der Verletzung, die er sich am letzten Spieltag der unterbrochenen Saison 2019/20 zugezogen hatte, verpasste er die Heim-Weltmeisterschaft in Oberstdorf sowie die gesamte Weltmeisterschaft 2020/21. Mit Beginn des Winters 2021/22 kehrte der Deutsche zurück, um unter den Besten zu kämpfen. Seitdem ist es ihm nicht mehr gelungen, auf das Podest des Weltcups zurückzukehren.

„Ich gehe jetzt einen anderen Weg“, betont Leyhe, der im Rahmen seines Einsatzes im B-Kader für die Saison 2023/24 bereits sein erstes Gruppentraining absolviert hat. Das von Hornschuh geleitete Team traf sich bei einem allgemeinen Entwicklungstrainingslager in Oberhof. Die ersten Sprünge sind für Anfang Juni geplant.Das neue FIS-Reglement, das eine Kürzung der Startquoten für die Spitzenteams vorsieht, macht die Aufgabe für Springer, die Probleme haben, im heimischen Hinterhof der Spitzenteams durchzubrechen, nicht einfacher.

Dennoch hofft Leyhe auf eine Rückkehr in den Weltcup, auch anlässlich der Vierschanzentournee, wo der Gastgeber mit einer vierköpfigen Nationalmannschaft aufwarten wird. - Wir Springer haben darauf keinen Einfluss. Wir müssen es wie die Zuschauer akzeptieren – Leyhe bricht den Thread ab und verweist auf die bevorstehenden Änderungen im Reglement.Jedes Jahr werden diese Regeln für uns anders und schwieriger.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.